Leberschäden – Neuer Bluttest könnte Früherkennung erleichtern

Die Leber leidet im Stillen. Jahrzehnte können vergehen, in denen Leberschäden unbemerkt voranschreiten und zu Leberfibrose, Leberzirrhose und Leberkrebs führen. Doch das könnte sich durch einen neuen Schnelltest zur Früherkennung bald ändern.

Lebererkrankungen sind die fünfthäufigste Ursache für einen vorzeitigen Tod in der westlichen Welt. Sie werden in der Regel erst sehr spät erkannt, da es an einfachen Diagnose-Techniken zur Früherkennung mangelt. Auffällige Leberwerte zeigen zwar, dass eine Störung oder Erkrankung vorliegt, können aber lediglich auf einen möglichen Leberschaden hindeuten. Der Goldstandard zur Diagnose einer Lebererkrankung ist daher zurzeit die histologische Beurteilung durch eine Leberbiopsie. Diese invasive Maßnahme ist mit Risiken verbunden und kann auch zu falsch-negativen Diagnose führen, da das entnommene Gewebe nicht zwangsläufig den Allgemeinzustand der Leber wiederspiegelt.

Eine neue Lösung muss her – daher bemühen sich Wissenschaftler, vor allem nicht-invasive Tests zur Diagnose einer Leberfibrose zu entwickeln. Neben der ultraschallbasierten sogenannten Elastographie gibt es bereits erste standardisierte Routine-Bluttests. Beide Methoden sind jedoch mit verschiedenen Nachteilen verbunden. Ein neuer, sich derzeit noch in der Entwicklung befindlicher Schnelltest soll nun einfacher, schneller und zuverlässiger in der Anwendung und Diagnosestellung sein. Dieser neuartige Test basiert auf fluoreszenzmarkierten chemischen Stoffen, die ihre Farbe und Intensität abhängig von den im Blut vorhandenen Bindungspartnern ändern. Da sich diese Bindungspartner im Blut von Patienten mit und ohne fibrotische Lebererkrankungen unterscheiden, kann durch diesen Test eine Leberfibrose zuverlässig diagnostiziert werden. Ein großer Vorteil ist, dass nur geringe Blutmengen benötigt werden, der Test sogar außerhalb der Praxis oder Klinik erfolgen könnte und bereits innerhalb von 30-45 Minuten das Ergebnis feststeht.

Früherkennung leicht gemacht? Auch wenn der neue Bluttest bislang nur in einer kleinen Probandenzahl getestet wurde, sind die Ergebnisse sehr vielversprechend. Käme dieser Schnelltest routinemäßig zur Anwendung, könnte das unbemerkte Fortschreiten von Leberfibrosen verhindert werden.

Quelle
Peveler WJ et al. A Rapid and Robust Diagnostic for Liver Fibrosis Using a Multichannel Polymer Sensor Array. Advanced Materials 2018;1800634 DOI: 10.1002/adma.201800634

Bildquelle: © StudioLaMagica/Fotolia und © vector_master/Fotolia.